1000 Fragen an dich selbst #16 – über To-Do-Listen und Unzufriedenheit

1000 Fragen an dich selbst #16. Wer bin ich? Was kann ich aus der Vergangenheit lernen?

Diese Challenge der „1000 Fragen an dich selbst“ wurde von Johanna von pinkepank organisiert. Ihre Antworten zu den Fragen #16 findet ihr hier.

Die Idee, sich wieder mehr mit sich selbst zu beschäftigen, finde ich toll. Liebe Johanna, danke für diese tolle Möglichkeit. Ich lerne mich wirklich wieder besser kennen. Der Punkt über Schuldgefühle hat mir bspw. klar gemacht, wie tief so manche Situation und Entscheidung sitzt. Nach so vielen Jahren, geht mir diese eine Situation einfach nicht aus dem Kopf.

Aber seht selbst. Viel Spaß beim Lesen 🙂

1000 Fragen an dich selbst #16 (Fragen 301-320)

Worin bist du ein Naturtalent?

Ein Naturtalent? Ich glaube das bin ich eher nicht. Wenn dann vielleicht im Liedtexte merken 😉 Ich kann so ziemlich jedes Lied mitsingen 🙂 Und das schon als Kind. Es fällt mir leicht. Das muss ich als einziges nicht lernen. Es bleibt einfach in meinem Kopf. Wenn das mit den Vokabeln damals in der Schule nur so einfach gewesen wäre 😉

Welche Person um dich herum hat sich in letzter Zeit zum Positiven verändert?

Ich habe nur positive Personen um mich herum. Dazu fällt mir aktuell niemand ein. Mit den kleinen Macken meiner Freunde kann ich gut leben.

In welcher Situation warst du unfair?

Ich bin leider hin und wieder unfair meinen Liebsten gegenüber. Je nachdem wie müde ich bin und wie gestresst, verlässt mich meine Geduld manchmal. Und dann kann es auch mir als Mama passieren, dass ich unfair werde.

Rabenmutter werden vielleicht einige sagen. Oder eine ganz normale Mama? Wenn ich unfair bin bzw. war, dann entschuldige ich mich danach auf jeden Fall.

1000 Fragen an dich selbst #16. Manchmal bin ich unfair meinen Kindern gegenüber. Bin ich eine Rabenmutter? Entschuldigen ist wichtig.

Fühlst du dich fit?

Eigentlich schon. Nach der Schwangerschaft und dem Wochenbett fühlt sich wahrscheinlich jeder fit. Zwei Kids können einen aber auch ganz schön auf Trab halten. Sport brauche ich da nicht mehr.

Sind deine finanziellen Angelegenheiten gut geregelt?

Ich kümmere mich selbst um meine finanziellen Angelegenheiten. Es ist gut, so wie es ist.

Von welchem Buch warst du enttäuscht?

Ich hatte mir von dem Buch „Töchter einer neuen Zeit“ ziemlich viel erwartet, da das Buch sehr gute Kritiken hat. Leider konnte ich mich bisher nicht überwinden, es fertig zu lesen. Die Story ist eigentlich schon gut und die Idee dahinter auch. Ich bin trotzdem nicht warm geworden. Warum, kann ich gar nicht so genau sagen.

Welchen Grund hatte dein letzter Umzug?

Der neue Job meines Mannes hat zu unserem letzten Umzug geführt. Ein großer Schritt muss ich sagen. Wir lieben uns allerdings gut ein und ich habe schon liebe Menschen kennengelernt.

Neigst du zu Schwarz-Weiß-Denken?

Eigentlich nicht. Ich bin da eher der klassische Bunt-Typ. Ich mag es nicht, wenn immer nur schwarz oder weiß gesehen wird. Es gibt so viele Nuancen, so viele Facetten, so viel Dazwischen. Nur schwarz und weiß schränkt unnötig ein.

1000 Fragen an dich selbst #16. Die Welt ist nicht schwarz und weiß, sondern bunt. Schattenspiel von Kindern. Junge und Mädchen.

Was fühlst du, wenn du verliebt bist?

Eine sehr schwierige Frage. Wie soll man das in Worte fassen? Das fällt mir sehr schwer.

Bei der Anfangsverliebtheit ist mein Kopf auf jeden Fall wie leer. Ich kann mich dann auf nichts mehr konzentrieren und weiß nicht was ich eigentlich alles machen wollte. Ich bin dann ständig am tagträumen.

Gehört es zum geselligen Beisammensein, viel zu essen und zu trinken?

Für mich irgendwie schon. Ich mag es gemütlich zusammen zu sitzen, zu essen und zu trinken und dabei tiefsinnige Gespräche zu führen.

Welche Dinge stehen noch auf deiner To-Do-Liste?

Ganz aktuell? Ziemlich viel. Die größten Punkte sind: mich besser organisieren, meinen Blog voranbringen, tolle Beiträge schreiben und Kräuter pflanzen. Diese Punkte stehen neben dem Alltäglichen: eine tolle Zeit mit meinen Liebsten verbringen, den Moment genießen und glücklich sein 🙂

1000 Fragen an dich selbst #16. Ich bin ein Listenmensch und führe gerne eine To-Do-Liste. Sonst geht so viel verloren.

Hegst du oft Zweifel?

Ich kann schon ganz gut zweifeln. Leider. Aber alles in allem passiert das immer weniger. Man merkt, dass ich eigentlich weiß, was ich will. Das ist ein gutes Gefühl.

Womit bist du unzufrieden?

Aktuell stört mich, dass auf dem Spielplatzgelände neben unserem Haus eine Kita gebaut werden soll. Dafür müsste einer der letzten Plätze weichen, die ausreichend Platz zum Fußballspielen, Rodeln und Entspannen bieten.

Mit welchem Gefühl besteigst du ein Flugzeug?

Mit einem aufgeregten und ängstlichen Gefühl. Ich mag fliegen, allerdings habe ich immer eine kleine Restangst, dass etwas passieren könnte und wir alle sterben müssten.

1000 Fragen an dich selbst #16. Mit welchem Gefühl besteigst du ein Flugzeug? Hast du Flugangst oder bist du gelassen?

Gilt für dich die Redensart „Eine Hand wäscht die andere“?

Nicht direkt. Eine „Gegenleistung“ sollte nur freiwillig erbracht werden, weil der andere es gerne macht. Aber natürlich ist es prinzipiell schön, wenn man sich gegenseitig unterstützt. Wenn das bedeutet, die eine Hand wäscht die andere, dann ist das für mich in Ordnung.

Bist du schon mal schikaniert worden?

Nein, eigentlich nicht.

Wie spontan bist du?

Das variiert. Eigentlich bin ich ein eher unspontaner Mensch. Ich plane sehr gerne und es beruhigt mich zu wissen, was heute und die nächsten Tage noch so ansteht. Aber im Kleinen kann ich schon sehr spontan sein (das sind dann eher verrückte Ideen ;-).

Unterstützt du bestimmte Menschen bedingungslos?

Meine Familie unterstütze ich auf jeden Fall bedingungslos. Egal was passiert.

In welcher Angelegenheit hast du Schuldgefühle?

Diese Frage kommt mir irgendwie bekannt vor. Auf jeden Fall muss ich bei dieser Frage an eine ganz bestimmte Situation denken, die auch schon mal bei einer anderen Frage aufgekommen ist.

Ich habe leider immer noch Schuldgefühle diesbezüglich, obwohl das sicherlich schon zwanzig Jahre zurück liegt und ich damals auf Grund meines Alters so gehandelt habe. Aber es tat mir damals schon sehr leid. Und das ist bis heute so.

Wie viele Jahre schon dauert deine längste Freundschaft?

Ich habe Freundinnen, die kenne ich schon seit meiner Geburt. Leider sehen wir uns kaum noch, da wir sehr weit voneinander entfernt wohnen. Dann habe ich noch drei Freundinnen aus der Schulzeit. Meine beste Freundin kenne ich erst seit ca. zwölf Jahren. Was ausgeschrieben allerdings auch schon ganz schön lang klingt.

Ich muss allerdings sagen, dass die Länge der Freundschaft nicht immer ausschlaggebend ist. Natürlich bedeutet Länge auch Vertrauen und sich sehr gut kennen. Das ist super wichtig für eine Freundschaft und braucht seine Zeit. Aber es ist nicht essentiell notwendig.

Es kann sein, dass die beste Freundschaft noch ganz neu ist. Wenn es passt, dann passt es eben.

1000 Fragen an dich selbst #16. Der Weg ist das Ziel. Noch nicht am Ziel aber schon auf dem Weg. Fazit zum Beitrag.

Fazit

Letzte Woche habe ich mich so darüber gefreut, dass ich es geschafft habe, mich in Ruhe den Fragen zu widmen, da ich die Zeit fix in meinen Terminplaner eingeplant hatte. Diese Woche gab es auch einen festen Slot für die zwanzig Fragen. Leider war das Wetter so gut, dass ich nicht dazu kam, die Fragen in Ruhe zu beantworten. Da war mir die Zeit draußen, mit den Kids, wichtiger.

Ich finde, so viel Spontanität muss möglich sein. Allerdings merke ich auch, dass mir ein fester Spot gut tut. Dieses Beantworten der Fragen mal eben zwischendurch funktioniert nicht so wirklich. Ich konzentriere mich lieber am Stück auf die zwanzig Fragen.

Nun seid ihr gefragt. Macht ihr auch mit? Welche Frage hat euch diese Woche am besten gefallen? Schreibt, diskutiert und kommentiert was das Zeug hält.

Falls ihr Lust habt, könnt ihr hier meine Antworten zu den letzten Runden nachlesen:

1000 Fragen an dich selbst #16. Pinterest Grafik und Pin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.