1000 Fragen an dich selbst #3 und #4 – Mein digitaler Jakobsweg zu mir selbst

Auf geht’s in die nächste Runde auf meinem Weg zu mir selbst. Wer war ich? Wer bin ich? Wo will ich hin? Wer möchte ich noch werden? Die Challenge von Johanna von pinkepank geht weiter. Ihre Antworten zu den Fragen #3 und #4 könnt ihr hier nachlesen:

http://www.pink-e-pank.de/2018/01/20/selbstfindung-selbstfuersorge-und-1000-fragen-an-dich-selbst-3/

http://www.pink-e-pank.de/2018/01/27/selbstfindung-selbstfuersorge-und-1000-fragen-an-dich-selbst-4/

Auch dieses Mal beantworte ich ganze 40 Fragen innerhalb dieses einen Blogposts. Danach werden es dann nur noch die regulären 20 Fragen sein. Falls ihr meine Antworten zu den ersten 40 Fragen noch nicht gelesen habt, dann könnt ihr das hier nachholen.

Los geht’s. Viel Freude beim Lesen.

1000 Fragen an dich selbst #3

41. Trennst du deinen Müll?

Ja, das finde ich auch wichtig. Ich trenne nach Papier und Verpackungsmaterialien (wobei es bei uns leider keinen gelben Sack gibt, so dass wir in diesem Punkt wirklich ganz viel trennen müssen). Das strengt doch etwas an. Ansonsten haben wir noch den Restmüll. Die Biotonne haben wir nicht.

42. Warst du gut in der Schule?

Ich war immer ein klassisches Durchschnittskind. Ich war nie schlecht und auch nicht super gut. Die Noten sind mir nicht zugeflogen. Ich musste immer gut lernen. Mir liegen die mathematischen und naturwissenschaftlichen Fächer mehr. In Sprachen war ich leider nicht so gut. Ich musste immer sehr viel lernen um in Englisch und Französisch irgendwie im schlechteren Mittelfeld mithalten zu können.

43. Wie lange stehst du normalerweise unter der Dusche?

Ich stehe gerne etwas länger unter der Dusche. Das ist meine erste Tätigkeit am Morgen, während der alle anderen noch schlafen. Da gönne ich mir die Ruhe und das heiße Wasser um wach zu werden.

44. Glaubst du, dass es außerirdisches Leben gibt?

Da unser Universum doch riesen groß ist, kann ich mir schon vorstellen, dass es irgendwo einen erdähnlichen Planeten gibt, auf dem es auch Leben gibt.

45. Um wieviel Uhr stehst du in der Regel auf?

Ich stehe meistens gegen 6 Uhr auf. Dann habe ich, wenn es gut läuft, noch eine halbe Stunde Ruhe, bevor die Kids aufwachen.

46. Feierst du immer deinen Geburtstag?

Auf jeden Fall! Ich liebe meinen Geburtstag. Ich bin ein totaler Geburtstagsfan. Genauso liebe ich die Geburtstage meiner Kids und meines Mannes. Ich feiere meinen Geburtstag am liebsten eine ganze Woche lang. 😉

47. Wie oft am Tag bist du auf Facebook?

Ich bin gar nicht auf Facebook, denn ich habe tatsächlich noch keinen Facebookaccount. Mal sehen wie lange das noch so bleibt.

48. Welchen Raum in deiner Wohnung magst du am liebsten?

Unser Wohnzimmer liebe ich sehr. Dort fühle ich mich schrecklich wohl. Es ist gemütlich, warm und kuschelig. Ein paar Bilder könnten allerdings noch an die Wand.

49. Wann hast du zuletzt einen Hund (oder ein anderes Tier) gestreichelt?

Das ist schon länger her. Wenn ich Hunde nicht kenne, dann habe ich meistens erstmal Angst vor ihnen. Ich kann sie nicht einschätzen. Ich streichle dann doch lieber Kaninchen 😉

50. Was kannst du richtig gut?

Auf der negativen Seite ist es definitiv fluchen. Das kann ich leider sehr gut (in dieser Hinsicht bin ich ein schreckliches Vorbild für meine Kinder. Mein Großer konnte bereits fluchen, bevor er überhaupt sprechen konnte).

Ich kann sehr gut Emotionen zeigen. Das kann für meine Mitmenschen auch manchmal anstrengend sein, denn ich kann mein Temperament beim Streiten leider nicht unterdrücken. Aber dafür kann ich mit meinen Emotionen viele Menschen vor lauter Freude mitreißen.

51. Wen hast du zum ersten Mal geküsst?

Tatsächlich war das mein Mann. Wir sind schon wirklich ewig zusammen. Ein ganz toller Mensch ist das, nicht nur Ehemann, sondern auch bester Kumpel.

52. Welches Buch hat einen starken Eindruck bei dir hinterlassen?

Ich liebe das Buch „Zusammen ist man weniger alleine“ von Anna Gavalda. Das ist ein wirklich unglaublich gutes Buch. Die Charaktere sind so toll gezeichnet. Man gewinnt alle lieb und kann super in der Welt abtauchen. Auch die Story dahinter ist sehr schön. Sie hat ein Talent sehr gut zu schreiben, so dass man gleich in der Geschichte drin ist.

53. Wie sieht für dich das ideale Brautkleid aus?

Mein Brautkleid war für mich das ideale Brautkleid. Ganz schlicht, ohne Träger und mit einer kleinen Stickerei über der Brust. Allerdings waren meine Vorstellungen damals ganz anders. Ich dachte ich werde mal ein Kleid mit Reifrock, langer Schleppe und viel Glitzer tragen. Am Ende kam es dann doch ganz anders 😉

54. Fürchtest du dich im Dunkeln?

In unseren eigenen Räumen nicht mehr. Aber totale Dunkelheit mag ich immer noch nicht. Als Kind fand ich es ganz schlimm. Ich würde auch heute nie im Dunkeln durch den Wald gehen oder irgendwo außerhalb des Ortes Spaziergänge im Dunkeln machen. Das finde ich zu gruselig. Da habe ich wirklich Angst.

55. Welchen Schmuck trägst du täglich?

Meinen Ehering trage ich eigentlich immer. Ansonsten habe ich meistens noch eine Uhr am Handgelenk. Meine Piercings sind natürlich auch immer drin und Ohrringe trage ich meistens täglich. Armkettchen oder Ketten trage ich nur hin und wieder.

56. Mögen Kinder dich?

Ja, eigentlich mögen mich fast alle Kinder. Das ist bzw. war in meinem Job aber auch nötig. Ich habe früher viel in Kitas gearbeitet. Ich mag Kinder aber auch gerne….das beruht auf Gegenseitigkeit 😉

57. Welche Filme schaust du lieber zu Hause auf dem Sofa als im Kino?

Ich gehe eigentlich sehr gerne ins Kino. Durch den Babybub geht das aktuell aber leider nicht. Es gibt eigentlich keinen Film, den ich lieber zu Hause als im Kino sehen würde. Manche Filme schaue ich allerdings gar nicht, egal ob zu Hause oder im Kino.

58. Wie mild bist du in deinem Urteil?

Oh, eine sehr schwierige Frage. Ich versuche nicht zu schnell zu urteilen, allerdings gelingt mir das nicht so gut. Ich merke häufig, dass ich doch ganz schön viele Meinungen zu Dingen und Menschen habe. Das ist eine nicht so tolle Eigenschaft von mir. Ich versuche dies aber nicht als endgültig anzusehen. Da ich mich ganz gut kenne, weiß ich mich zu bremsen.

59. Schläfst du in der Regel gut?

Normalerweise schon. Aber wenn neue Dinge anstehen, dann mache ich mir doch sehr viele Gedanken, so dass ich schlecht schlafe und mich diese Sachen bis in meine Träume verfolgen.

60. Was ist deine neueste Entdeckung?

Die Tomate-Oregano Cracker vom Lidl. Die schmecken wirklich wahnsinnig gut. 🙂

1000 Fragen an dich selbst #4

61. Glaubst du an ein Leben nach dem Tod?

An ein ganz normales Leben sicherlich nicht. Aber es fällt mir auch schwer zu glauben, dass danach einfach alles vorbei ist. Ich habe die Hoffnung, dass es irgendeine Art Himmel gibt, in dem man gut aufgehoben ist.

62. Auf wen bist du böse?

Aktuell bin ich auf niemanden böse. Was ich allerdings nicht mag, sind Leute, bei denen man nicht so sein kann, wie man ist.

63. Fährst du häufig mit öffentlichen Verkehrsmitteln?

Seitdem wir nicht mehr in der Stadt wohnen nutze ich kaum noch öffentliche Verkehrsmittel. Ich fahre allerdings gerne Zug, besonders mit meinem Großen. Der liebt Zug fahren auch über alles.

64. Was hat dir am meisten Kummer bereitet?

Über diesen Punkt möchte ich in diesem Rahmen erstmal nicht sprechen.

65. Bist du das geworden, was du früher werden wolltest?

Nein eher nicht. Ich wollte früher unbedingt Tierärztin werden. Das ist wohl einer der typischen Mädchenträume. Wobei ich natürlich davon ausgegangen bin, mich als Tierärztin ausschließlich um süße Kaninchen, Katzen, Hunde und Mehrschweinchen kümmern zu müssen. 😉

66. Zu welcher Musik tanzt du am liebsten?

Ich liebe Punkmusik. Dazu tanze ich gerne. Man kann mich auch beim Pogo in der Mosh Pit antreffen 😉

67. Welche Eigenschaft schätzt du an einem Geliebten sehr?

Den brauche ich nicht. Mein Mann ist mir Geliebter genug 😉

68. Was war deine größte Anschaffung?

Abgesehen von unserem aktuellen Hauskauf, war das mein erstes eigenes Auto, dass ich mir selbst gekauft hatte. Mein geliebter Ernie, ein Citroen C3.

69. Gibst du Menschen eine zweite Chance?

Ja, ich denke schon. Aber hin und wieder gibt es schon Ausnahmen. Wenn mich jemand zu sehr verletzt hat, dann kann es sein, dass ich es nicht schaffe ihm oder ihr eine zweite Chance zu geben.

70. Hast du viele Freunde?

In der heutigen Zeit von Facebook und co., in der Follower Zahlen eine große Bedeutung haben, habe ich wohl eher wenig Freunde. Aber in der realen Welt, habe ich genau so viele Freunde wie ich brauche. Meine allerliebsten Menschen füllen nicht mal eine ganze Hand, aber das müssen sie auch nicht. Sie zählen so viel mehr.

71. Welches Wort bringt dich auf die Palme?

Wenn mein Sohn früh am Morgen ruft: „Mama, ich will aaaaaaaaaaaaaauuuuuuuuuuufsteeeeeeeeeehen!!!!!“ dann könnte ich an die Decke gehen 😉

72. Bist du schon jemals im Fernsehen gewesen?

Nein. Heutzutage mit den Flachbildschirmen ist das auch sehr schwierig dort reinzukommen 😉

73. Wann warst du zuletzt nervös?

Ich bin nervös, wenn ich auf eine neue Gruppe treffe und neue Leute kennenlernen muss. Ich versuche das natürlich gut zu überspielen, aber ich bin dabei sehr aufgeregt.

74. Was macht dein Zuhause zu deinem Zuhause.

Ganz besonders die Menschen, die mit mir in meinem Zuhause leben. Mein Mann und meine Kinder. Und alle mir vertrauten Gegenstände. Sie erinnern mich an so viele Dinge und geben mir ein geborgenes Gefühl.

75. Wo informierst du dich über das Tagesgeschehen?

Ich schaue ganz klassisch die Tagesschau um 20 Uhr. Ansonsten lese ich noch die Nachrichten auf Zeit online und Spiegel online.

76. Welches Märchen magst du am liebsten?

Ich bin nicht so der Märchentyp. Aber wenn, dann gefällt mir Aschenputtel am besten. Das Märchen gab mir das Gefühl, dass auch ich als ganz normales, unscheinbares Mädchen von einem Prinzen gefunden und geheiratet werden kann.

77. Was für eine Art Humor hast du?

Das mit dem Humor ist so eine Sache bei mir. Ich liebe Witze, habe allerdings Schwierigkeiten Ironie zu erkennen. 😉

78. Wie oft treibst du Sport?

Oh je, zu wenig. Aktuell gehe ich einmal die Woche zur Rückbildung. 😉 Ich zähle mich allerdings zu den Alltagssportlern. Ich versuche das Auto so selten wie möglich zu nutzen und nehme die Treppe, anstatt die Rolltreppe oder den Fahrstuhl.

79. Hinterlässt du einen bleibenden Eindruck?

Es fällt mir schwer diese Frage persönlich zu beantworten. Das müssten eher die außenstehenden Personen beurteilen. Ich hoffe zumindest, dass ich einen positiven Eindruck hinterlasse.

80. Auf welche zwei Dinge kannst du nicht verzichten?

Natürlich auf meinen Mann und meine Kids. Ich gehe aber davon aus, dass hiermit materielle Dinge gemeint sind. Dann kann ich definitiv nicht auf Kaffee und Schokolade und meinen E-Reader (gefüllt mit vielen tollen Büchern) verzichten (ach ja….zählen war noch nie meine Stärke ;-).

Das End‘ vom Lied – zumindest bis zur nächsten Runde

Was ich nicht alles über mich lerne. Ich muss sagen die Fragen werden immer schwieriger und ich habe für einige Fragen ganz schön lange gebraucht. Aber so soll es wohl sein. Sonst würde ich mich ja schon viel zu gut kennen.

Welche Fragen vielen euch besonders schwer? Beschäftigt ihr euch gerne mit euch selbst oder ist euch das eher unangenehm? Kommentiert was das Zeug hält. Ich freue mich auf eure Meinung.

 

2 Replies to “1000 Fragen an dich selbst #3 und #4 – Mein digitaler Jakobsweg zu mir selbst”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.