1000 Fragen an mich selbst #14 – über meinen Gemütszustand und mein Traumhaus

1000 Fragen an mich selbst! Wer bin ich? Wo möchte ich noch hin? Mein Leben und ich - als Mama.

Du möchtest dich selbst besser kennen lernen? Du fragst dich, wer du neben dem Mamasein eigentlich bist? Dann mache am besten gleich mit. Lies dir die Fragen an mich selbst durch und beantworte sie ganz alleine für dich. Am besten nimmst du dir dafür fünf Minuten Zeit, machst dir eine Tasse Kaffee (oder auch Tee) und lehnst dich zurück.

Initiiert wurde das Ganze von Johanna von pinkepank. Ihre Antworten zu den Fragen #14 könnt ihr hier nachlesen.

Los geht’s. Viel Spaß beim Lesen und beantworten der Fragen.

1000 Fragen an mich selbst #14 (261-280)

Über welche Themen unterhältst du dich am liebsten?

Das sind wirklich viele. Besonders Themen, die mir am Herzen liegen oder die mich aufregen. Da kann ich mich laaaaange drüber unterhalten. Da kann ich auch mal laut und emotional werden.

Kannst du leicht Fehler eingestehen?

Eigentlich schon. Ja nachdem bei wem ich einen Fehler eingestehen muss, kann mir das aber auch mal schwer fallen.

Was möchtest du nie mehr tun?

Ich muss gestehen, da fällt mir nichts ein. Es gibt sicherlich Dinge, die ich nicht so gerne mache. Aber nie mehr? Da weiß ich gerade nichts.

Als Vegetarierin, kümmere ich mich ungern um Fleisch oder Wurst. Ich mag es nicht, Hundesch**** von den Schuhen zu entfernen und ich fände es toll, nie mehr putzen zu müssen.

Wie ist dein Gemütszustand üblicherweise?

Das hängt von der Tageszeit ab. In der Früh bin ich ein unglaublicher Morgenmuffel. Ansonsten bin ich eigentlich ganz gut drauf. Je nach Tagesform kann es allerdings sein, dass die Laune bis in den Abend umschlägt, da mein Geduldsfaden sehr dünn geworden ist.

Sagst du immer die Wahrheit?

Eigentlich ja. Ich bin ein sehr ehrlicher Mensch. Ich halte es kaum aus, die Wahrheit zu verschweigen. Kleine Notlügen, gibt es bei mir allerdings schon.

1000 Fragen an mich selbst! Blumen, Frühling und Sonnenschein. Ich liebe es.

Was bedeutet Musik für dich?

Musik hat eine sehr große Bedeutung in meinem Leben. Ich singe leidenschaftlich gerne (nicht unbedingt gut, aber was soll‘s). Ich liebe Punkmusik, ich liebe es auf Konzerte zu gehen und einfach nur zu tanzen. Mit Musik geht es mir besser. Meine Laune kann schlagartig gut werden. Es geht meiner Seele und mir definitiv sehr gut mit Musik. Ein Leben ohne Musik könnte ich mir beim besten Willen nicht vorstellen.

Hast du schon einmal einen Weinkrampf vorgetäuscht?

Einen Weinkrampf vortäuschen? Ich glaube das würde ich nicht schaffen.

Arbeitest du gern im Team oder lieber allein?

Ich arbeite lieber im Team. Das ist das einzige, was mir am Bloggen sehr fehlt. Ich muss mich unbedingt mehr vernetzen. Mal gemeinsam mit jemandem an einem Thema arbeiten, das würde mir definitiv viel Spaß machen.

Welchen Fehler verzeihst du dir immer noch nicht?

Darüber möchte ich im Detail nicht sprechen. Ich war erst ungefähr 14 Jahre alt und war Babysitterin. Es war nichts sehr Schlimmes, aber ich habe mich nicht korrekt verhalten. Diesen Fehler bereue ich bis heute sehr. Mir wurde zwar verziehen, aber ich selbst kann das immer noch nicht.

Welche Verliebtheit, die du empfindest, verstehst du selbst nicht?

Da gibt es nichts. Meine Verliebtheit in meinen Mann und meine Kinder verstehe ich sehr gut 😉

Denkst du intensiv genug über das Leben nach?

Ich glaube, manchmal denke ich sogar zu intensiv nach. Man sollte mehr leben und weniger darüber nachdenken. Das kann manchmal ganz schön im Weg sein.

Fühlst du dich manchen Leuten gegenüber sehr unsicher?

Ja, das gibt es schon. Leute, die ihre Macht missbrauchen und „unterdrücken“, damit kann ich schwer umgehen. Besonders wenn sie persönlich werden.

Bist du autoritätsgläubig?

Nein, definitiv nicht. Ich bin eher zu aufmüpfig. Ich kann gut dagegen sein und das dann auch ausfechten. Das war schon in der Schule so. Meine Lehrer mussten mit vielen Widerworten auskommen.

Bist du gern allein?

Hin und wieder, ja. Ich habe gerne mal Zeit für mich. Alles in allem bin ich aber ein sehr geselliger Mensch.

1000 Fragen an mich selbst! Blumen, Frühling, Sonnenschein - wie wundervoll.

Welche eigenen Interessen hast du durchgesetzt?

Durchsetzen klingt nach einem Kampf. Es klingt, als hätte ich gegen jemand arbeiten müssen. Das kommt in meiner Familie zum Glück nicht vor. Mein Mann unterstützt mich in meinen Interessen genauso, wie ich ihn in seinen. Natürlich muss man Kompromisse finden, aber das ist für mich selbstverständlich.

In der Arbeit kann das schon eher vorkommen. Wobei mir da gerade nichts einfällt.

Welchen guten Zweck förderst du?

Meine Schwiegereltern haben eine Stiftung (http://www.zukunft-fuer-kinder.net/), die ich gerne unterstütze. Es ist schön, eine Anlaufstelle zu haben, bei der man weiß, wo das Geld genau hingeht. Die Projekte sind bekannt und wurden teilweise auch besichtigt. Es ist schön zu sehen, wenn wirklich direkt geholfen werden kann.

Wie sieht dein Traumhaus aus?

Eine schwierige Frage. Ich bin ein ziemlich genügsamer Mensch und bin mit unserem Haus aktuell sehr zufrieden. Das einzige, was ich immer haben wollte (und wohl eher nie haben werde) ist eine Veranda, mit Bank oder Hollywoodschaukel, vor dem Haus. So wie in den amerikanischen Filmen. Die Veranda in Gilmore Girls ist mein Vorbild dafür. 🙂

Machst du leicht Versprechungen?

Nein, eigentlich nicht. Denn ich weiß wie es sich anfühlt, wenn diese nicht eingehalten werden. Ich überlege sehr gut, ob ich etwas versprechen kann oder nicht. Besonders bei meinen Kindern achte ich darauf. Denn ich finde es überhaupt nicht in Ordnung, dieses Versprechen dann wieder zu brechen.

Wie weit gehst du für Geld?

So eine Situation hatte ich noch nie. Aber ich schätze mich so ein, dass ich für Geld definitiv nicht alles machen würde. Lieber lasse ich es sein, bevor ich meine moralischen und ethischen Überzeugungen über den Haufen werfen muss.

Bist du häufig eigensinnig, auch wenn es zu deinem Nachteil ist?

Leider ja. Ich habe einen unglaublichen Dickkopf.

1000 Fragen an mich selbst. Chillen in der Sonne. Sommer und Sonnenschein.

Fazit

Letzte Woche habe ich gesagt, dass ich versuchen möchte, die Fragen nicht mal so schnell zwischendurch beantworten zu müssen. Diese Woche habe ich es tatsächlich geschafft, mir ein Zeitfenster dafür freizuhalten. Ich muss sagen, das hat sehr gut getan. Ich hoffe ich schaffe das nächste Woche auch wieder.

Ihr wisst ich bin neugierig 😉 Welche Frage hat euch am besten gefallen? Wie geht es euch beim Beantworten der Fragen?

Schreibt, diskutiert und kommentiert was das Zeug hält. Ich freue mich darauf 🙂

Falls ihr Lust habt, könnt ihr hier meine Antworten zu den letzten Runden nachlesen:

1000 Fragen an dich selbst Nummer 14. Über Traumhäuser und Gemütszustände.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.